November, 2013

now browsing by month

 

Gerolltes Galloway…

Heute mal ein richtiger Klassiker – allerdings, wer hätt’s gedacht, vom Grill: Rouladen. Das Fleisch stammt vom Ruhrwiesen-Galloway, die Gurken aus’m Glas und die Zwiebeln aus dem Supermarkt. Also alles ganz unkompliziert, aber dafür richtig lecker. Selbst gemachte Bratensoße dazu, frischer Blumenkohl und – als Brücke nach Schwaben – gebratene Spätzle. Einfach lecker. Und wenn sich jemand über das Outdoorchef-Thermometer im Ei wundert – das Tel-Tru hat es leider hinter sich, brauche erst ein neues…

Einfach LACHS & Broccoli

Nichts wildes, und keine Zauberei, aber der Geschmack von frischem gegrilltem Lachs aus dem Rauch ist schon ne Wucht! Dazu den Lachs auf einem großen Stück Alufolie platzieren, zunächst von fühlbaren Gräten befreien und anschl. mit gestoßenem Pfeffer und etwas grobem Salz bestreuen. Direkt zu Beginn des Grillens einige Holzwürfel (fast Faustgroß) mit in die Glut geben, so dass diese schön zu qualmen (NICHT BRENNEN) beginnen. Deckel zu und warten! – Ab und an darf man mal unter den Grilldeckel blinzeln. Sobald ein wenig Eiweiß an der Oberfläche des Lachs austritt, ‘kann’ man den Fisch vom Grill nehmen. Dazu haben wir noch etwas Broccoli gehabt, der allerdings aus dem Küchenpott kam.
FAZIT: Sehr einfache Zubereitung & wahnsinnig frisch und lecker!

Gruß aXel

Edel Fastfood: Rib Eye mit Salz

Wenn es schnell gehen muss, und zugleich noch extrem lecker sein soll, gibt es für mich nicht viele Alternativen zu einem richtig guten Rib Eye Steak.
Ich habe mir, wie so oft, von meinem Züchter ein komplettes Rib Eye Stück geben lassen, von dem ich mir 3-4cm dicke Steaks abschnitt. (ca. 350-450g)
Und wie einst Michael seinen ersten STORCK Schokoladen RIESEN auch immer direkt bei Frau Lange im Laden aß, hab ich es mir auch angewöhnt, mein erstes Rib Eye immer direkt zu grillen und anschließend zu genießen.
Dieses toll marmorierte Stück vom Charolaisrind habe ich nur mit etwas grobem Salz gewürzt, bevor ich es 10 Min. später bei höchster Temperatur von beiden Seiten mit einer aromatischen Kruste versah und es anschließend noch kurze Zeit im indirekten Bereich garen lies.
Ich weiß, dass ich mich wiederhole, ABER wenns schnell gehen muss, ist das hier,
MEIN FASTFOO   D! 😉

Glutheißen Gruß, aXel

Etwas dekadente Frikadellen

Das kommt davon, wenn man nicht richtig hinschaut. Eigentlich sollte es ja heute was ganz anderes vom Grill geben. Dummerweise den falschen Beutel aus dem Eis geholt und aufgetaut: Hack vom Zebu-Galloway-Mischling aus den Ruhrwiesen. Und dann kein Zubehör für Burger im Haus und keine Zeit, eigenen Buns zu backen. Also habe ich ganz klassisch Frikadellen draus gemacht. Mit Ei, Paniermehl, Zwiebel und etwas Gewürzen. Und dann ab aufs kleine grüne Ei. Sehr lecker, aber ein überraschend dezenter Rindfleisch-Geschmack. Den hätte ich bei diesen Rindern eigentlich intensiver erwartet. Trotzdem unbedingt wiederholenswert.